Vorlesetag

Heute war ein ganz ganz toller Schultag. Wir mussten nämlich mal nicht selber lesen (was wir schon fast können), sondern viele verschiedene Erwachsene haben uns vorgelesen.


Als erstes waren wir im Kindergarten. Die Erzieherinnen hatten alles schon toll vorbereitet. Wir hörten die Geschichte, wie die Sonne in das Land Malon kam. Zuerst war alles ganz dunkel - wie im Vorleseraum. Aber zum Schluss war die Sonne wieder da und die Menschen konnten einander sehen und sich um einander kümmern. Wir durften sogar noch eine zweite Geschichte anhören von den kleinen Leuten von Swabedoo. Diese kleinen Leute verschenkten kuschelig weiche Fellchen an alle, die sie gerne mochten. Wir freuten uns natürlich riesig, als wir nach dem Vorlesen selbst Fellchen geschenkt bekamen.

Unsere zweite Station war in der Kirche. Pfarrer Grössl las uns eine seeehr spannende Geschichte vor von einem bösen Wolf. Alle Leute in der Stadt hatten Angst vor dem Wolf. Gott sei Dank verhandelte der Heilige Franz von Assisi so gut mit dem Wolf, dass der hinterher ganz lieb wurde. Und keiner brauchte mehr Angst zu haben. Damit wir uns die Geschichte noch besser merken können, durften wir dazu noch ein Ausmalbild mitnehmen. Klasse, was?

Nach der Turnhallenpause kam Frau Wolff zu uns. Die ist auch Pfarrerin und mindestens genau so lieb wie der Wolf am Ende der Geschichte vorher. Frau Wolff hat uns eine ihrer Lieblingsgeschichten mitgebracht. In der Geschichte wollte Michel aus Lönneberga der Magd Lina einen Zahn ziehen. Leider klappte das nicht und Lina musste dann doch zum Schmied. Mit (Wackel-)Zähnen kennen wir uns natürlich hervorragend aus und konnten anschließend noch viele viele Geschichten selber erzählen.

Wenn ihr glaubt, das war´s, dann habt ihr euch getäuscht. Jetzt kam nämlich noch Herr Weißland und hat uns gleich zwei Geschichten von Frieder und seiner Oma vorgelesen. Die waren richtig lustig. Frieder war so gespannt auf seine Geburtstagsgeschenke, dass er durch das Schlüsselloch gespitzelt hat. Dumm nur, dass Frau Erlwein aus der 1a wissen wollte, ob wir auch schon einmal gespitzelt haben. Da war Leugnen zwecklos! Aber den Weihnachtsbaum mit vier Streichhölzern gleichzeitig anzünden, nein, das hatte wirklich noch keiner von uns versucht.

Sicher wollt ihr wissen, warum wir an diesem Tag so arg brav waren: Ist doch klar! Wir wollen, dass die Vorleser mal wieder zu uns kommen.