Besuch von Herrn Sand

Und das haben einige Schüler unserer Klasse zu berichten:

 

Am Montag, den 7.3.2016 besuchte uns Herr Sand. Er ist blind. Deswegen wurde er von Frau Fremuth begleitet.

 

"Uns wurden die Augen mit Tüchern verbunden, dass wir nichts mehr sehen konnten. Wir durften mit dem Blindenstock gehen.
Danach haben wir Mensch-ärgere-dich-nicht für Blinde gespielt. Im Spielbrett waren Löcher, um das Spielfeld zu ertasten.
Herr Sand hatte einen Ball dabei. Der Ball hatte ein Glöckchen innen drin. Wenn man den Ball rollte, konnte man hören, in welche Richtung er rollt.
Zuletzt hat Herr Sand unsere Namen in Blindenschrift geschrieben.
Es hat viel Spaß gemacht mit Herrn Sand!" (Kerim)

 

"Herr Sand hat uns alle Fragen um das Blindsein beantwortet. ... Er hat uns erklärt, wie ein Blinder den Blindenstock benutzt und welche Kommandos der Blindenführhund erkennt. ... Es war sehr schön!" (Jana)

 

"Er hat uns erklärt, dass man auf viele Arten blind werden kann, z.B. bei einem Autounfall.
Außerdem sind Blinde sehr ordentlich, damit sie ihre Dinge wiederfinden.Viele Blinde haben ein Gerät, das hält man an einen Gegenstand und dann sagt es, welche Farbe dieser Gegenstand hat.
Herr Sand hat auch eine Box für seine Geldmünzen. Die hilft ihm die Münzen zu erkennen.
Herr Sand ist auch super in der Küche." (Seline)

 

"Herr Sand hat keinen Blindenführhund, dafür drei Blindenstöcke. ... Es war ein schöner Tag mit ihm!" (Maximilian)

 

"Herr Sand hatte eine Anstecknadel, die ist gelb und es sind drei schwarze Punkte darauf. ... Herrn Sand sieht man nicht an, dass er blind ist." (Luna-Coline)

 

"Er hatte eine Schreibmaschine für Blinde dabei, damit schrieb er unsere Namen in Blindenschrift.
Das Beste war, dass er uns besucht hat. Am Ende gaben ihm die Klassensprecher ein Geschenk." (Silas)

 

"Herr Sand ist schon sehr alt, aber immer noch fit! Leider war er nur bis 11.20 Uhr da. ... Ich fand den Tag sehr cool." (Luca)