Auf den Spuren des "Wilden Markgrafen"

Unser erster Wandertag in der 4. Klasse führte uns am 21. September 2018 nach Georgenthal im Mönchswald.
Wir hatten vorher im Heimat- und Sachunterricht die Geschichte des "Wilden Markgrafen" und seiner "Ehe zur linken Hand" mit Elisabeth Wünsch kennengelernt.
An diesem Tag wanderten wir sehr gespannt zu der Stelle, wo das Jagdschlösschen einmal stand, in welchem Elisabeth und ihre vier Kinder lebten.

Leider ist heute von dem Schlösschen außer dem Graben nichts mehr zu sehen. Statt dessen hat eine Biberfamilie dort ihre Burg gebaut.

Wir hatten trotzdem sehr viel Spaß beim Brotzeitmachen.

Einige von uns begannen auch gleich, selbst eine Waldhütte zu bauen.

Danach wanderten wir weiter nach Lindenbühl, dem markgräflichen Forsthaus.
Unterwegs fanden wir so allerhand Brauchbares am Wegesrand und hatten viel Spaß!

Hier sind unsere "Models" mit "Lockenwicklern" in den Haaren:

Auch brauchbare "Küchengeräte" fanden sich:

Zum Abschluss des Tages zeigte uns Pfarrerin Wolff die "Spuren" des "Wilden Markgrafen" in der Sankt-Wolfgang-Kirche in Haundorf. Dort hatte Elisabeth eine eigene Empore mit einer Treppe von außen. Heute erinnert nur noch die Fensterform des mittleren Fensters daran.