Abschlussfeier der 9. Klasse

Ein wichtiges Etappenziel erreicht

 

 

 

Zu einem besonderen Ereignis gestaltete sich die Übergabe der Abschlusszeugnisse an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 der Grund- und Mittelschule Absberg-Haundorf. Die Feierstunde wird den Absolventen wohl noch lange in guter Erinnerung bleiben.

 

Wegen der Corona-Pandemie fand die Feier im Pausenhof der Schule statt und es hätte wohl keinen besseren Platz hierzu gegeben: strahlender Sonnenschein, festlich dekorierte Tische und eingehaltene Hygiene-Vorschriften. Insgesamt 19 Jugendliche konnten in teilweise festlichem Gewand aus den Händen von Klassenleiter Werner Ring und Schulleiterin Kerstin Seitz-Knechtlein ein für den weiteren Schul- oder Berufsweg wichtiges Zeugnis und eine Rose entgegennehmen.

 

Eingeleitet wurde die Feststunde mit einer Kurzandacht von Pfarrer Matthias Knoch, der die jungen Menschen im christlichen Glauben bestärkte. Der Gottesdienst und der weitere Verlauf der Feierstunde wurde von Stefan Leng und seinen Söhnen Philipp und David mit Panflöte, Bassposaune, Gitarre und Percussion musikalisch ausgestaltet.

 

Zur Feierstunde hieß Rektorin Kerstin Seitz-Knechtlein unter anderen den Schulverbandsvorsitzenden und Haundorfer Bürgermeister Christian Beierlein, dessen Amtskollegen Reinhold Huber (Pfofeld), Michael Hackenberg von der Sparkasse Gunzenhausen und Markus Sixtbauer von der Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen willkommen. Ein ganz besonderer Gruß galt den Absolventen mit ihren Eltern und weiteren Familienangehörigen.

 

Bürgermeister Beierlein führte aus, dass neben den Lehrern auch die Eltern in den zurückliegenden neun Jahren die Jugendlichen auf ihrem schulischen Weg begleitet haben. „Bleiben Sie in Zukunft neugierig und lernen Sie dazu, um das gewünschte Ziel zu erreichen“, appellierte das Gemeindeoberhaupt. Worte zum Abschied sprachen seitens der Schüler Antonia Menhorn und Leon Sager. Sie wünschten für das weitere Leben Liebe, Kraft, Optimismus und Zuversicht. Eine Überraschung gab es durch die Lehrkraft Anne Eberle, die die Jugendlichen in der 6. Klasse unterrichtete. Sie brachte das Lied „Alles steht Euch offen“ zum Vortrag.

 

Rektorin Kerstin Seitz-Knechtlein ging in den Abschiedsworten darauf ein, dass der Weg bis zum Tag der Entlassung aus der Schule mit Sicherheit nicht immer leicht war. Nun seien die Schüler aber an einem maßgeblichen Etappenziel ihres Lebens angekommen. Vor ihnen liege nun ein weiterer Etappenabschnitt, nämlich der Weg in den Beruf oder in eine weiterführende Schule. Auch dieser werde kein leichter sein. „Habt Vertrauen in euch und eure Fähigkeiten, beweist Ausdauer und Biss, gebt nicht gleich auf. Mögen sich die Wege ebnen, mögt ihr liebe Weggefährten haben, alles erdenklich Liebe und Gute für euch. Gottes Segen möge euch begleiten“, rief sie den jungen Erwachsenen zu.

 

Wegweisende Worte fand auch Klassenleiter Werner Ring. Die Lehrer hätten versucht, jedem mitzugeben, was man im Leben braucht. Die Lehrkräfte wollten nicht nur Können und Wissen vermitteln, sondern auch Charakter bilden. Viele hätten in der Schule neue Freundschaften geschlossen, die vielleicht ein Leben lang halten. Die jungen Menschen hätten gelernt, in einer Gemeinschaft zurechtzukommen, mit anderen in der Klasse zusammenzuarbeiten und dabei die eigene Teamfähigkeit unter Beweis zu stellen und Fairplay zu üben. All das seien Dinge, die nicht nur in der Schule einen hohen Stellenwert hätten, sondern auch im weiteren Lebenslauf.

 

Herr Ring gab zu guter Letzt noch ein paar persönliche Ratschläge: „Nimm die Chancen, die sich in Zukunft bieten, wahr. Lege dich nicht auf die faule Haut. Ruhe dich nie auf Lorbeeren nach einer bestandenen Prüfung aus. Bedenke, dass das Leben ein Lernprozess ist. Stelle dich dieser Herausforderung, denn nur so wirst du in der Lage sein, die steigenden Anforderungen und den stetigen Wandel in Zukunft zu bewältigen.“ Einen Rückblick auf die abgelaufene Schulzeit gab es von den Schülerinnen Lena Buechler, Nia-Lara Kohl und Marie Uysmüller, die sich bei Klassenleiter Ring, bei Rektorin Seitz-Knechtlein, allen Lehrkräften, beim Schulförderverein und auch bei den Hausmeistern für alle Unterstützung bedankten.

 

Von der Vereinigten Sparkasse Gunzenhausen übergab Filialdirektor Michael Hackenberg an die beiden Klassenbesten Jonas Herzog und Paul Schüler (Notendurchschnitt 2,0) eine Urkunde und das rote Sparschweinchen, „gut“ gefüllt mit 100 Euro als Starthilfe und als kleine Hilfestellung. Die beiden erhielten neben Lena Buechler, Franz Zurwesten und Simon Gruber auch ein Präsent vom Schulförderverein – überreicht von Gudrun Nehmeier. Folgende Schüler waren in der Abschlussklasse: Mike Biela, Lena Buechler, Anjesa Demaj, Bastian Donath, Simon Gruber, Jonas Herzog, Konstantin Hetzner, Shamim Jalalahmadi, Nia-Lara Kohl, Mike Meier, Jule Nehmeier, Jakob Reif, Paul Schüler, Lilly Smit, Marie Uysmüller, Fabian Vogelhuber, Damian Zapf, Franz Zurwesten, Alexander Zwickl.

 

HORST KUHN

 

 

 

 

Die Entlassklasse 9 der Haupt- und Mittelschule Absberg-Haundorf gemeinsam mit Klassenleiter Werner Ring (rechts) und Rektorin Kerstin Seitz-Knechtlein. Foto: Horst Kuhn

Filialdirektor Michael Hackenberg mit den beiden erfolgreichen Schülern Jonas Herzog und Paul Schüler (links). Foto: Horst Kuhn