Unsere Projektwoche

 

"Lesen und mit Literatur umgehen"

 

„Lesen ist wie Kino im Kopf“,

hat der 1995 verstorbene Schriftsteller Michael Ende einmal gesagt.

 

Eine wunderschöne Erfahrung, die begeisterte Bücherwürmer sicherlich teilen können. Lesen kommt eine zentrale Bedeutung im Bildungsprozess unserer Kinder und Jugendlichen zu. Die Schulung ihrer Lesefertigkeit und -fähigkeit sowie das Begeistern für Literatur sind daher wesentliche Ziele von Schule. Wir an unserer Grund- und Mittelschule Absberg-Haundorf haben daher das Thema „Lesen und mit Literatur umgehen“ in diesem Schuljahr zu unserem Jahresschwerpunkt gemacht. Den absoluten Höhepunkt bildete hierbei unsere Projektwoche zum Thema. Während dieser Woche war es unser Ziel, das Thema Lesen vielfältig und natürlich auch altersgemäß an die Schülerinnen und Schüler heranzutragen. Auch ein Wechsel zwischen aktivem selbst Lesen und begeistertem Zuhören sollte für Abwechslung und Motivation während unserer Projektwoche sorgen. Nachfolgend Impressionen aus der Woche:

 

Wir durften wunderbaren Geschichten von

 

verschiedenen Vorleserinnen und Vorlesern lauschen:

 

Die Kinderbuchautorin Judith Allert kam uns besuchen

 

und las uns aus ihren Büchern vor.

 

Auch erzählte sie uns, wie sie zu ihren Ideen kommt und welche Schritte notwendig sind bis man ein Buch in der Hand halten kann. Besonders angetan waren wir alle von ihren Wollschweinen "Krümel und Fussel". Ja, die gibt es wirklich, sie leben auf ihrem Bauernhof und liefern Frau Allert jede Menge Ideen.

 

 

Wir besuchten die Stadtbücherei Gunzenhausen

und bekamen interessante Führungen, die uns total mitrissen! Außerdem haben wir jetzt sogar einen eigenen Büchereiausweis!

 

 

Wir besuchten die Druckerei Emmy Riedel

und bekamen live mit, wie ein Buch gedruckt und dann gebunden wird. Faszinierend!

 

In der Druckerei lernten die größeren Klassen eine besondere Frau kennen, die sie alle, Lehrkräfte und Schüler, sofort in ihren Bann zog:

die Autorin Angelika Horn.

 

Ihre Geschichten werden hier in Gunzenhausen gedruckt. Die pensionierte Lehrerin schreibt seit 2005. Die meisten ihrer Einfälle, aus denen ihre Bücher entstehen, hat sie übrigens in Gräfen-steinberg! Seit 42 Jahren hat die Berlinerin dort eine Zweitwohnung und verbringt viel Zeit hier bei uns!

 

Wir trainierten unser eigenes Lesen beim

 

schulhausweiten Vorlesewettbewerb.

 

Jede Jahrgangsstufe kürte eine/n Vorlesekönig/in, der/ die am Ende der Woche dann auch prämiert wurde!

Viele Klassen lasen an einer Klassenlektüre oder stellten sich gegenseitig ihre Lieblingsbücher vor. Ganz witzige Präsentationen, wie etwa über einen gestalteten Schuhkarton unterstützten die Vorträge.

Das Hightlight der Woche stellte der gemeinsame Abschlusstag dieser so besonderen Woche dar!

 

Alle Klassen waren dazu ins Haus nach Gräfensteinberg gekommen. In verschiedenen Workshops, die sich unsere „Großen“ (Klassen 4-7) für unsere Jüngeren ausgedacht hatten, stand die Thematik Lesen und Literatur noch einmal aus unterschiedlichen Perspektiven im Mittelpunkt. Eher kreativ-künstlerisch ging es bei Klasse 4 zu. Sie gestalteten mit den Schülerinnen und Schülern kleine Literaturbilder auf Leinwand im Werkraum.

 

Klasse 5 entführte mit ihrem Vorlesekrimi „Dschungel der 1000 Gefahren“ in den tiefsten Dschungel und sorgte für gehörigen Nervenkitzel. Klasse 6 wurde schauspielerisch tätig. Bei ihren beiden Vorlesetheatern präsentierten sie ihr Talent. Bei unserer Klasse 7 ging es sportlich zu. Bei einem Parcours mussten Buchstaben gesammelt und zu Wörtern zusammengefügt werden.

Ein Teil der 7. Klasse betreute auch mit selbstgebackenen Buchstabenkeksen und selbstgemachter Limonade das Büchercafe´.

 

Ein besonderer Dank gilt aber allen Buchspenderinnen und Buch-spendern! Die Kinder und Jugendlichen hatten mindestens ein Buch pro Person für unseren großen Bücherflohmarkt gespendet! Viele haben ganze Tüten oder Schachteln mitgebracht! So konnte an diesem Tag auch ein riesiger Flohmarkt aus hunderten Büchern erfreuen. Über den Dreh am Glücksrad durfte man sich ein neues Buch aussuchen. Die Schlange war immer laaaaaaaaaaaaaaange und unser Elternbeirat hatte viel zu tun!

Kulinarisch rundete unser Elternbeirat diesen wunderschönen Tag

ab: die Frauen kochten literweise Buchstabensuppe für die 185 Schülerinnen und Schüler. Ein verführerischer Duft zog sich durch das ganze Schulhaus. Viele Kinder und Jugendliche stellten sich sogar mehrfach an, um von der Köstlichkeit zu essen.

Kurzum, es war eine unvergessliche, sehr erlebnis- und sicher auch

lehrreiche Woche! Nicht möglich gewesen wäre sie allerdings ohne die tatkräftige Unterstützung so vieler Personen (Schüler, Elternbeirat, Lehrkräfte, externe Partner) sowie ohne die finanzielle Zuwendung durch Elternbeirat und Förderverein. Ihnen allen möchten wir

von Herzen nochmals ein herzliches Dankeschön sagen!