Schüler griffen zu Hobel, Bohrer und Leim

 

Die Technik-Schüler aus der 9. Klasse der Gräfensteinberger Mittelschule waren Teil eines ungewöhnlichen Projektes: Sie haben neues Mobiliar für die hauseigene Schulküche gebaut. Die dortigen Tische und Stühle waren sehr in die Jahre gekommen und mussten des Öfteren geleimt und „geflickt“ werden. Was also tun? Natürlich hätte die Schule einfach neue Möbel für die Küche kaufen können, aber „das kann ja jeder“, meinte Schulleiterin Kerstin Seitz-Knechtlein. So entstand durch die Fachlehrerin für Technik, Michaela Funk, die Idee, die Tische und Bänke einfach selbst zu bauen. Praxisnaher könnte Unterricht nicht sein!

 

Im Oktober 2016 startete das Projekt: Die Schüler fuhren nach Mitteleschenbach in die Schreinerwerkstatt von Stefan Knechtlein und besprachen mit ihm, was zu tun sei. Gemeinsam wurde geplant und genaue Skizzen erstellt. Staunend besahen die Jugendlichen die Holzplatten und konnten sich damals nicht richtig vorstellen, dass diese einmal zu fertigen Möbeln werden sollten. Michaela Funk und Schreiner Knechtlein nahmen die Schüler unter ihre Fittiche und halfen ihnen bei Planung und Bau. Aus anfänglich groben Skizzen wurden sorgfältige Entwürfe auf der Zeichenplatte und dann ging es auch schon ans Werk. Es wurde viel geschliffen, geleimt, gebohrt und gehobelt — kurz gesagt: „Es war so viel Arbeit!“, wie ein beteiligter Schüler stöhnend und schmunzelnd verkündete. Umso stolzer und glücklicher waren die jungen Handwerker über das Ergebnis — und das kann sich, darüber waren sich alle einig, definitiv sehen lassen. Kerstin Seitz-Knechtlein zeigte sich begeistert über dieses „einzigartige Projekt“, das von der Regierung von Mittelfranken im Rahmen von „Praxis an Mittelschulen“ finanziert wurde. Auch die Gemeinde hatte ihren Teil dazu beigetragen und war für die Materialkosten aufgekommen. Fritz Felleiter vom Staatlichen Schulamt Weißenburg-Gunzenhausen lobte die Schüler für ihre Leistung und betonte, sie könnten stolz auf sich sein. Mit diesem Projekt sei es ihnen gelungen, einen reichen Erfahrungsschatz aus dem praktischen Arbeiten für sich zu gewinnen und Einblicke in das Berufsbild eines Schreiners mitzunehmen. Nun konnte gefeiert werden: Bei einer leckeren Lasagne, von der Gruppe „Soziales“ und ihrer Fachlehrerin Heidi Mohr zubereitet, weihten die Technik-Schüler ihre Möbel ein — und waren sehr zufrieden.