Abschied von einer Lehrerlegende – Karl Hertlein in den    Ruhestand verabschiedet

 

Der feierliche Weihnachtsgottesdienst der Grund- und Mittelschule Absberg-Haundorf bot der Schulgemeinschaft am 22. Dezember sowohl die Möglichkeit, sich gemeinsam auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen, als auch die Gelegenheit, eine „Legende“ der Schule zu verabschieden. Die Rede ist von Karl Hertlein, dem geschätzten Pädagogen mit viel Herz und Humor, der zum 31. August 2016 nach 34 Dienstjahren an der Volksschule Absberg-Haundorf in den wohlverdienten Ruhestand trat.

 

1980 begann Karl Hertlein seine Laufbahn im Schuldienst als Lehramtsanwärter an der Schule in Nennslingen. Bereits im Oktober musste er damals eine durch einen tragischen Unglücksfall freigewordene Stelle in Absberg übernehmen. Bis 1983 verbrachte er seine Anwärterzeit an der dortigen Volksschule. 1983 wurde er nach Nördlingen in Schwaben versetzt. Umso größer war die Freude, als er im September 1985 als fertiger Lehrer in den Schulverband Absberg-Haundorf zurückkehren durfte. Hier wirkte Karl Hertlein nun bis zum Ende des Schuljahres 2015/16.

 

Wie viel Sympathie und Wertschätzung die Schulgemeinschaft ihrem langjährigen Lehrer und Kollegen zollt, machten nicht nur die lobenden Worte von Rektorin Kerstin Seitz-Knechtlein deutlich. Es waren auch die liebevollen Beiträge verschiedener Klassen und v.a. die buchstäblichen Beifallsstürme für Karl Hertlein. Kerstin Seitz-Knechtlein gestaltete ein Akrostichon aus Hertleins Name und stellte auf diese Weise die typischen Wesenszüge und Charakteristika des beliebten Pädagogen heraus. Es reichte von „Klasse Lehrer“ über „Engagement“, „Teamgeist“ bis zu „Herz und Humor“.

 

Natürlich durften auch kleine Geschenke zum Abschied nicht fehlen, so etwa ein „Ruhe“-Kissen für den Ruhestand, verbunden mit der Bitte, es auch wirklich dann und wann seiner Bestimmung gemäß zu nutzen und sich auch wirklich die eine oder andere Mußestunde zu gönnen. Auch eine Fotoleinwand hielt die Wünsche des Kollegiums und seiner letzten eigenen Klasse bildlich fest.

 

Ergreifend war am Ende die Segnung von Karl Hertlein und seiner Frau Christa durch Pfarrerin Kathrin Wolff und Pfarrer Matthias Knoch. Möge Gottes Segen sie auf ihrem weiteren Lebensweg begleiten!